Dem Fachkräftemangel mal anders begegnen

| Sandra Knüttel

Der „Fachkräftemangel“ ist gegenwärtig. Wer sich hier allein auf die Mitarbeitergewinnung und -bindung fokussiert, denkt häufig nicht weit genug.


Während in der Produktion oder produktionsnahen Abteilungen in der Vergangenheit Programme wie Lean Production zur Selbstverständlichkeit wurden, wird heute in den indirekten Bereichen oft die wichtigste Substanz verschwendet – (Arbeits-) Zeit. Welche Gründe das hat? Jeder optimiert seine Prozesse im eigenen Aufgabengebiet, während die Schnittstellen dazwischen sowas wie das Niemandsland der Verantwortlichkeiten bleiben. Und wenn gute Prozesse und Schnittstellen bereits definiert sind, werden sie noch lange nicht wirklich gelebt. Es ist vergleichbar mit der Fahrt mit angezogener Handbremse. Profitables Wachstum von innen erhalten Sie durch das lösen dieser Bremse.  

Die gute Nachricht: Aktuelle Workflowmanagement-Systeme wie unsere „CX-App“ unterstützen dabei, Prozesse und Schnittstellen in einer App oder direkt im Browser zu erfassen. Dank des technischen Fortschrittes ist heute eine übersichtliche Benutzeroberfläche und der Einsatz auf multiplen Endgeräten möglich. Die intuitive Bedienung steht im Vordergrund und die Steuerung von Prozessen unterliegt auch dezentral keinem Nachteil. 

Mit dieser geeigneten Lösung ...  

... werden sich Mitarbeiter auf wertschöpfende Tätigkeiten konzentrieren: Wir verknüpfen entsprechend Ihrer Prozesse bestehende Software-Lösungen wie Dokumentendatenbanken, Office-Anwendungen und Internetplattformen miteinander. Doppelte Pflege von Daten, Konvertieren in andere Formate und vergleichbare Aufgaben können entfallen.  

... werden Übergangszeiten verkürzt: In der Produktion legen Fertigungs- oder Baupläne genau fest, was wann von wem zu erledigen ist. In Einkauf oder Vertrieb z.B. sind die Aufgaben weniger konkret zeitlich definiert, sodass z.B. die Konstruktion erledigt ist, ein Einkäufer aber erst Tage später dazu kommt, die Materialien zu beschaffen. Wer ein ERP-System nutzt, für den ist das Zuweisen von Aufgaben zu Personen/Gruppen vermutlich nichts Neues. Unser Tool ermöglicht dieses Zuweisen für alle denkbaren Prozess-Schritte anstatt nur für vorprogrammierte Aufgabenpools. Diese (auch automatisierte) Zuweisung von Aufgaben ermöglicht durchgehende Abläufe und damit einen reduzierten Abstimmungsaufwand.  

... werden Prozessfehler reduziert: Wir reduzieren nicht die Komplexität ihrer Aufgaben oder Ihrer Prozesse – aber wir werden sie handhabbar machen! Ein Flowchart sorgt beim Prozessmanager oder im Qualitätsmanagement für Kopfnicken, stößt aber erfahrungsgemäß bei den wenigsten Mitarbeitern auf Begeisterung. Wären die SOLL-Prozesse Ihres Unternehmens eine Landkarte, so ist unser Prozess Tool das Navi für Ihre Mitarbeiter. Die Mitarbeiter sehen genau das, was sie zur Bearbeitung ihres Geschäftsvorfalls benötigen. Das baut nebenbei auch Barrieren ab, die Abläufe wirklich gemäß SOLL umzusetzen.  

Mächtige IT-Lösungen allein werden die meisten Probleme in Ihren Abläufen nicht lösen, sie erleichtern aber die Lösung. Nutzen Sie also den technologischen Fortschritt als ersten Schritt und heben Sie Ihre Prozesse und Schnittstellen auf ein Neues, noch besseres, Niveau, anstatt sie nur im neuen Gewand zu präsentieren.  

 

Das sind Ihre konkreten Vorteile: 

  • Mobiles Dokumentenmanagement  
  • Lückenlose Kommunikation 
  • Digitale Aufgabenverwaltung 
  • Zentrale Schulungs- und Onboarding Wissensdatenbank 
  • Standortübergreifende Verwaltung 
  • Sichere Protokolle mit Lesebestätigung 
  • Digitales „Schwarzes Brett“: Standort- und MitarbeiterInnen-übergreifend  
  • Echtzeit Unternehmenskommunikation so einfach wie eine SMS 
  • 100% DSGVO konform, 100% Made in Germany 

 

Gestalten Sie Ihre Arbeitsschritte intelligent und effizient und reduzieren Sie so Zeiteinsatz und Kosten! 

Planen, organisieren und kommunizieren mit einer einzigen App! 

https://employerbranding.convarox-group.de/Potenzialanalyse/ 

 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern unter 09732 8898870 zur Verfügung! 

Beste Grüße, Sandra Knüttel